Selbstverständnis

Wir behandeln mit dem teuersten Therapeutikum der Welt: mit unserer Zeit. Wir sind davon überzeugt, dass Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen nicht nur eine Behandlung nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen erhalten sollten, sondern auch eine ganzheitliche und individuelle Betreuung, die bereits einen beträchtlichen Teil der Behandlung ausmacht.


Durch die langjährige Erfahrung und Zusammenarbeit mit CED-Patienten haben wir die Erkenntnis gewonnen, dass das Optimum für diese spezielle Patientengruppe nur in der Symbiose von Ganzheitlichkeit und modernsten Therapiemöglichkeiten liegt. Uns ist es wichtig, dass wir jeden Patienten von uns persönlich kennen. Wir wissen, dass das Schubgeschehen ganz überwiegend von negativem Stress ausgeht.

Daher ist es unser Anliegen, den ganzen Patienten zu verstehen und damit auch eine angepasste Therapie anbieten zu können. Dafür braucht man viel gemeinsame Zeit, Vertrauen und gegenseitigen Respekt. Dies schließt jedoch nicht aus, dass wir wissenschaftlich im Sinne unserer Patienten immer auf dem neuesten Stand sind und so alle modernen Therapien anbieten und in unserem angegliederten Forschungsinstitut HAFCED sofort umsetzen können.
mehr / weniger

Krankheitsbild

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen bestehen aus zwei Krankheitsbildern: Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Diese beiden Erkrankungen befallen überwiegend junge Menschen im Alter von 20 bis 40 Jahren und gehen mit Durchfällen und Bauchschmerzen einher. Bei dem Morbus Crohn kann die Entzündung überall im Magen-Darm-Trakt lokalisiert sein, es ist aber überwiegend der Übergang von Dünn- zu Dickdarm befallen.


Bei der Colitis ulcerosa ist nur der Dickdarm entzündet und man beschreibt drei Lokalisationsformen: die Proctitis ulcerosa (nur der Enddarm ist betroffen), die Linksseiten-Colitis (der absteigende Darm ist betroffen) und die Pancolitis (der gesamte Dickdarm ist betroffen).

Woher die Erkrankungen kommen, ist nicht ganz geklärt. Man weiß jedoch, dass eine Mischung aus Genetik, Umwelt, Darmflora und – wenn die Erkrankung einmal ausgebrochen ist – aus negativem Stress eine Rolle spielt. Immer wieder wird behauptet, dass die Erkrankung einen das ganze Leben lang begleitet. Unsere Erfahrung über 25 Jahre zeigt jedoch, dass wir zu 90 % junge Patienten mit CED behandeln. Es scheint so zu sein, dass die Erkrankung im Alter ausbrennt und nicht mehr aktiv ist.
mehr / weniger